Zur vollen Stunde

 „DAMIT GOTHA LEBEN KANN, MUSS ICH STERBEN!“ 


 Zweiundsiebzig Jahre später blättern Karin und ihre Tochter Lea in den Tagebüchern des Großvaters Georg und tauchen ein in die lange verborgene Familiengeschichte voller ungeahnter Geheimnisse. 

In zahlreichen Rückblenden und Briefen verwebt Annabella Gmeiner in ihrem Debütroman „Zur vollen Stunde“ atmosphärisch und intensiv Gegenwart und Vergangenheit. Nicht nur der nachdenkliche Gadolla, auch der ihm treu untergebene Soldat Georg und die Freundschaft dreier unzertrennlich geglaubter Freundinnen wird durch die Wirrungen des Zweiten Weltkrieges hart auf die Probe gestellt. 

Mit jedem Schlag der Uhr schreitet die Geschichte voran - eine berührende Geschichte der Nazi-Verbrechen, einer unmöglichen Liebe, aber auch der Freundschaft, des Zusammenhalts und der Rettung Gothas.